Mäuse-Verwandte

Gambia-Riesenhamsterratte

Riesenhamsterratte (Cricetomys gambianus) im Tiergarten Schönbrunn Riesenhamsterratte (Cricetomys gambianus) im Tiergarten Schönbrunn
© Daniel Zupanc, Wien

Überordnung: EUARCHONTOGLIRES
Taxon ohne Rang: Nagetiere und Hasen (GLIRES)
Ordnung: Nagetiere (RODENTIA)
Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha)
Familie: "Afrika-Mäuse" (Nesomyidae)
Unterfamlie: Hamsterratten (Cricetomyinae)

D LC 650

Gambia-Riesenhamsterratte 

Cricetomys gambianus • The Gambian Giant Pouched Rat • Le rat géant des savanes

110 008 006 003 cricetomys gambianus map
Approximative Verbreitung der Riesenhamsterratte (Cricetomys gambianus)
Gefährdung und Schutz: Obwohl Riesenratten in ihrem ganzen Verbreitungsgebiet zu Nahrungszwecken gefangen (und gehalten) werden, sind sie nicht gefährdet, da sie immer noch sehr weitverbreitet und häufig sind. In manchen Gegenden gilt die Art auch als Schädling, da sie so häufig ist (Rote Liste: LEAST CONCERN) [1].

Der internationale Handel ist nicht unter CITES geregelt.

Körperbau und Körperfunktionen: Mit einer Kopfrumpflänge von bis zu 45 cm sowie einem ebenso langen, starken Schwanz zählen Riesenhamsterratten zu den größten mäuseartigen Nagetieren. Ihren Namen verdanken sie ihren befüllbaren Backentaschen, die ihnen im vollen Zustand ein hamsterähnliches Aussehen verleihen.

Verbreitung: Waldgebiete im zentralen Afrika: Angola, Benin, Botsuana, Burkina Faso, Burundi, Elfenbeinküste, Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kenia, Kongo, Kongo Dem., Malawi, Mali, Mauretanien, Mosambik, Niger, Nigeria, Ruanda, Sambia, Senegal, Simbabwe, Südafrika, Sudan, Tansania, Togo, Tschad, Uganda, Zentralafrikanische Republik [1].

Lebensraum und Lebensweise: Die nachtaktiven Einzelgänger sind in erster Linie bodenbewohnend, sie können aber auch gut klettern und nutzen mitunter auch Termitenhügel. Gehör und Geruchssinn spielen bei der Kommunikation und Orientierung eine wichtige Rolle. Mehrmals pro Jahr gibt es Nachwuchs - ihre Nester legen sie bevorzugt in ausgedehnten Tunnelsystemen oder Baumhöhlen an. Diese werden dann gegen Eindringlinge intensiv verteidigt. (TG Schönbrunn)

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in etwa einem Dutzend Zoos gehalten. Für Details siehe Zootierliste.

Literatur und Internetquellen:

  1. CHILD, M.F. & CASSOLA, F. 2016. Cricetomys gambianus (errata version published in 2017). The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T5522A115072564. http://www.iucnredlist.org/details/5522/0. Downloaded on 21 May 2018

Zurück zu Übersicht Hasen und Nagetiere

Weiter zu Madagassische Riesenratte (Hypogeomys antimena)

Gelesen 291 mal Letzte Änderung am Freitag, 15 Juni 2018 21:29
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx