Hörnchen-Verwandte

Streifen-Backenhörnchen

Streifenbackenhörnchen (Tamias striatus) im Zoo Wuppertal Streifenbackenhörnchen (Tamias striatus) im Zoo Wuppertal
© Barbara Scheer / Zoo Wuppertal

Überordnung: EUARCHONTOGLIRES
Taxon ohne Rang: Nagetiere und Hasen (GLIRES)
Ordnung: Nagetiere (RODENTIA)
Unterordnung: Hörnchenverwandte (Sciuromorpha)
Familie: Hörnchen (Sciuridae)
Unterfamilie: Erdhörnchen (Xerinae)
Tribus: Echte Erdhörnchen (Marmotini)

D LC 650

Östliches Streifenhörnchen, Streifenbackenhörnchen

Tamias striatus • The Eastern Chipmunk • L'écureuil rayé oriental

110 002 035 001 tamias striatus2 wuppertal
Östliches Streifenhörnchen oder Streifenbackenhörnchen (Tamias striatus)im Zoo Wuppertal © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

 

110 002 035 001 tamias striatus map
Approximative Verbreitung des Östlichen Streifenhörnchens (Tamias striatus)

 

 

 

110 002 035 001 tamias striatus MartinMinařík  CC BY NC ND
Östliches Streifenhörnchen (Tamias striatus), wildlbend am Mont Royal, Montréal © Martin Minařík Veröffentlicht auf BiolIv.cz unter CC-BY-NC-ND Creative Commons Attribution NonCommercial NoDerivs License 3.0

 

 

 

110 002 035 001 tamias striatus barette
Östliches Streifenhörnchen (Tamias striatus), wildlbend im Gault- Reservat, Québec © Simon Pierre Barrette, veröffentlicht auf Wikimedia Commons unter Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

 

 

 

110 002 035 001 tamias striatus Disney
Ahörnchen und Behörnchen im Trickfilm "Out of a Limb" (1950) der Walt DISNEY Corp. Keine Vergrößerung.

 

 

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Das Östliche Streifenhörnchen ähnelt stark dem Sibirischen Burunduk. Es wird seltener gehalten als jener, vermutlich deshalb, weil Zoos oft in die Lage kamen, Burunduks aus Privathaltungen übernehmen zu müssen. Als unbeabsichtigtes Nebenergebnis der Invasiv-Verordnung der EU könnte dies in Zukunft ändern.

Körperbau und Körperfunktionen

Östliche Streifenhörnchen haben eine Kopf-Rumpflänge von 13-20 cm, der Schwanz misst 7-11.5 cm und das Gewicht liegt zwischen 80 und 150 Gramm. Der Rücken ist grau oder graubraun gesprenkelt mit einem schwarzbraunen Mittelstreifen und seitlich je ein weißgelber Streifen, der von zwei schwarzbraunen Streiden eingefasst ist. Der Hinterrücken, die Schwanzwurzel und die  Oberschenkel sind rotbraun, der Schwanz ist grau meliert und der Bauch weiß. Das Auge ist weiß eingefasst, unterbrochen von einem dunkeln Längsstreifen [2; 3; 6].

Verbreitung

Nordamerika: Südost-Kanada und Östliche USA. Eingeführte Populationen in verschiedenen europäischen Ländern, die zumeist wieder erloschen sind. Das Sibirische Streifenhörnchen (Tamias sibiricus) scheint sich bei uns besser zu halten.

Lebensraum und Lebensweise

In seiner nordamerikanischen Heimat besiedelt das Östliche Streifenhörnchen Nadel- und Mischwälder, Parks, Gärten und Friedhöfe. Es ist tagaktiv und baug als Unterkunft einfache oder verzweigte Baue. Es hält eine Winterruhe, die aber oft unterbrochen wird [2]. 

Streifenhörnchen bevorzugen Wälder oder Landschaften mit viel Strauchwerk. Oft graben sie lange Tunnelröhren mit versteckten Eingängen. Ihre Wohnsysteme unterteilen sie streng in Schlaf- und Abfallbereiche. Die Schlafhöhlen werden sehr sauber gehalten, dienen sie doch auch als Wohnräume während der Winterruhe, die bei unseren milden Wintern oft mehrmals unterbrochen wird. Dann gehen die Tiere gerne an die im Herbst gesammelten Vorräte. Im Zoo sieht man die Streifenhörnchen häufig beim Knabbern von Nüssen, aber sie fressen auch gerne Samen oder Insekten. Was nicht direkt vor Ort verspeist wird, tragen sie in ihren Backentaschen in die Vorratshöhlen. Streifenhörnchen sind Einzelgänger und finden nur zur Paarungszeit kurz zueinander. Nach einer Tragzeit von etwa 30 Tagen kommen meist drei bis fünf (selten auch mehr) Junge zur Welt. Wildlebende Tiere werden durchschnittlich zwei bis drei Jahre alt [Pinguinal Nr. 4 (2009)].

Gefährdung und Schutz

Die Art ist sehr weit verbreitet und hat große Bestände. Sie gilt nach einer Beurteilung aus dem Jahr 2016 nicht als gefährdet (Rote Liste: LEAST CONCERN) [1].

Der internationale Handel wird durch CITES nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Kulturelle Bedeutung: "Chip an’ Dale" sind zwei Comic-Streifenhörnchen, die von Walt Disney 1943 geschaffen wurden, um in dem Kurzfilm "Private Pluto" den Hund Pluto zu ärgern, und die sich später auch Gefechte mit Donal Duck lieferten. Seit 1952 sind sie als Comic-Helden „Ahörnchen und Behörnchen“ auch im deutschen Sprachraum bekannt.

Haltung

WEIGL gibt als Altersrekord 9 Jahre und 6 Monate für ein im Helsinki Zoo gehaltenes Männchen an [5].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in weniger als 20 Zoos gehalten, von denen sich ein paar wenige im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Mindestanforderungen an Gehege: Nach Säugetiergutachten 2014 des BMEL soll für ein Streifenhörnchen ein Gegehge von 100x60x100 cm (LxBxH) zur Verfügung stehen. Bei der Haltung mehrere Tiere verbindbare Einzelgehege.

Die Schweizerische Tierschutzverordnung (Stand 2019) schreibt für 1 Tier ein Gehege vor, dessen Grundfläche 0.5 m² und dessen Höhe 1.5 m beträgt. Für jedes weitere Tier kommen 0.2 m² zur Basisfläche dazu.

Nach der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2019) sind für 1-2 Tiere 2 m² bei einer Höhe von 2 m erforderlich. Für jedes weitere Tier kommen 0.2 m² zur Basisfläche dazu.

Taxonomie und Nomenklatur

Das Östliche Streifenhörnchen wurde 1758 durch Carl von LINNÉ als "Sciurus striatus" erstmals wissenschaftlich beschrieben. Der heute gültige Gattungsname Tamias wurde 1811 von dem in Berlin tätigen Zoologen Johann Karl Wilhelm ILLIGER eingeführt. Es werden gegenwärt 11 Unterarten anerkannt [6].

Literatur und Internetquellen

  1. CASSOLA, F. (2016). Tamias striatus (errata version published in 2017). The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T42583A115191543. http://www.iucnredlist.org/details/42583/0. Downloaded on 20 May 2018
  2. FREYE, H.-A. in GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)
  3. GRIMMBERGER, E. & RUDLOFF, K. (2009)
  4. PUSCHMANN, W., ZSCHEILE, D., & ZSCHEILE, K. (2009)
  5. WEIGL, R. (2005)
  6. WILSON, D.E. & REEDER, D. M. (2005)

Zurück zu Übersicht Hasen und Nagetiere

Weiter zu Nordamerikanischer Biber (Castor canadensis)

Gelesen 1893 mal Letzte Änderung am Dienstag, 23 April 2019 09:48
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx