Würgerkrähen, Paradiesvögel, Raben

Alpenkrähe

Alpenkrähe (Pyrrhocorax pyrrhocorax) im Highland Wildlife Park, Kingussie, Schottland Alpenkrähe (Pyrrhocorax pyrrhocorax) im Highland Wildlife Park, Kingussie, Schottland
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Sperlingsvögel (PASSERIFORMES)
Unterordnung: Singvögel (OSCINES)
Familie: Raben (Corvidae)

D LC 650

Alpenkrähe

Pyrrhocorax pyrrhocorax • The Red-billed Chough • Le crave à bec rouge

227 060 023 003 P pyrrhocorax Innsbr PD
Alpenkrähe (Pyrrhocorax pyrrhocorax) im Alpenzoo Innsbruck © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

 

227 060 023 003 P pyrrhocorax map
Approximative Verbreitung der Alpenkrähe (Pyrrhocorax pyrrhocorax)

 

 

 

227 060 023 003 P pyrrhocorax nuernbg HM1
Alpenkrähe (Pyrrhocorax pyrrhocorax) im Alpenzoo Innsbruck © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

 

227 060 023 003 P pyrrhocorax ostrava KR1
Alpenkrähe (Pyrrhocorax pyrrhocorax) im Zoo Mährisch-Ostrau © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

 

227 060 023 003 P pyrrhocorax Innsbr PD2
Alpenkrähe (Pyrrhocorax pyrrhocorax) im Alpenzoo Innsbruck © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

 

227 060 023 003 P pyrrhocorax HAL PD1
Alpenkrähe (Pyrrhocorax pyrrhocorax) im Bergzoo Halle © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

 

227 060 023 000 pyrrhocorax spp naumann
Alpendohle (Pyrrhocorax graculus) und Alpenkrähe (Pyrrhocorax pyrrhocorax). Illustration aus NAUMANN, J. F. (1901) Naturgeschichte der Vögel Mitteleuropas, Band IV, Tafel 6. Gemeinfrei

 

 

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Stimme auf XENO-CANTO

Die Alpenkrähe ist eine auf das Leben in felsigem Gelände, aber nicht notwendigerweise im Gebirge, sondern auch an Felsküsten, spezialisierte, global nicht gefährdete, in Mitteleuropa aber sehr seltene Vogelart. Sie wird in europäischen Zoos nicht sehr häufig gehalten.

Körperbau und Körperfunktionen

Die Alpenkrähe erreicht eine Gesamtlänge von 41 (39-44) cm, eine Flügelspannweite von 72-90 cm und ein Gewicht von ca. 220-380 [207-450) g. Männliche Vögel sind im Mittel etwas größer und schwerer als weibliche. Der lange, gebogene Schnabel sowie die Läufe und Zehen sind korallenrot. Das Gefieder ist schwarz mit grünlichem Glanz [3; 5; 8].

Verbreitung

Paläarktis: Die Alpenkrähe ist in Asien weit verbreitet und hat limitierte Vorkommen in Europa und Nordafrika. Sie ist Brutvogel in [1]:

Europa: Albanien, Andorra, Armenien, Aserbeidschan, Frankreich, Georgien, Griechenland, Großbritannien (mit Isle of Man), Irland, Italien, Montenegro, Nordmazedonien, Portugal, Russland, Schweiz, Serbien, Spanien (mit Kanarischen Inseln), Türkei.
Asien: Afghanistan, Bhutan, China, (Nord-)Indien, Irak, Iran, Israel, Kasachstan, Kirgistan, Mongolei, Nepal, Pakistan, Russland, Syrien, Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan.
Nordafrika: Algerien, Äthiopien, Marokko.

Als Gastvogel wird sie in Deutschland, Österreich und einigen weiteren Ländern angetroffen. In Slowenien und Tunesien ist sie ausgestorben [1].

Lebensraum und Lebensweise

Die Alpenkrähe besiedelt einerseits felsige Küsten, andererseits ist sie ein Gebirgsvogel, der alpine Rasen und Felsen oberhalb der Baumgrenze nutzt und bis auf die subalpine Stufe hinuntergeht. Sie ist im Alpenraum ein sehr lokaler Brutvogel in den warmen und trockensten Regionen. Früher war sie in fast allen hochgelegenen Bergdörfern anzutreffen. Die Nahrung wird gerne auf alpinen Rasen oder Weiden gesucht. Die Paare leben in Dauerehe, wobei das Weibchen vom Partner ganzjährig mit Futter versorgt wird. Sie brüten in Höhenlagen von 1600-3000 m in Felswänden, auch in den Gemäuern von Burgen und Kirchen ab 700 m. Legebeginn ist bei uns am häufigsten Mitte April. Das Gelege besteht aus 3-4 (2-7) rahmfarbenen oder grünlichen, leicht gefleckten, ca. 40x28 mm großen Eiern. Die Brutdauer beträgt 21-22 (-23) Tage, die Nestlingszeit 37-41 Tage. Danach werden die Jungen noch während 4-5 Wochen durch die Altvögel geführt. Obwohl sie im selben Lebensraum wie die Alpendohle vorkommen, werden nur selten gemischte Trupps angetroffen. Noch seltener kommt es zu Verpaarungen zwischen den beiden Arten und es sind nur sehr wenige Arthybriden bekannt [2; 6; 8; 9; 10].

Gefährdung und Schutz

Obwohl die Bestände der Alpenkrähe zurückgehen, gehört sie nicht zu den gefährdeten Tierarten (Rote Liste: LEAST CONCERN), da sie eine weite Verbreitung hat und die Gesamtpopulation mit geschätzten 800'000 bis 1.8 Millionen erwachsenen Vögeln immer noch sehr groß ist. Eine Neubeurteilung der europäischen Population kam im Jahr 2020 zum gleichen Schloss. Der europäische Brutvogelbestand wurde auf rund 60'000 Paare geschätzt, wobei die Tendenz leicht zunehmend sein dürfte [1].

Der internationale Handel wird durch CITES nicht geregelt. Die Art fällt unter Anhang 2 der Berner Konvention über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und Tiere und ihrer natürlichen Lebensräume.

Situation in Mitteleuropa: In Deutschland ist die Alpendohle eine nach Bundesnaturschutzgesetz besonders geschützte Art. In der Schweiz ist sie nach Jagdgesetz geschützt. Im deutschsprachigen Raum kommt sie nur noch im Kanton Wallis und angrenzenden Gebieten vor, wo etwa 70-80 Brutpaare auf einer Fläche von 4'500 km² leben. Frühere Brutvorkommen im Unterengadin sind 1968 erloschen, ebenso die Vorkommen in Österreich [1; 7].

Zoogestütztes Artenschutzprojekt (Beispiel):

  • Seit 2014 beschäftigt sich die Internationale Arbeitsgemeinschaft für Alpenornithologie e. V. verstärkt mit dem Problem der Alpenkrähe in den Ostalpen. Gemeinsam mit Projektpartnern, darunter von Anfang der Natur- und Tierpark Goldau, der Tierpark Dählhölzli Bern und der Alpenzoo Innsbruck, die sich finanziell an einer Vorstudie im Hinblick auf ein Artenförderprojekt beteiligten , sowie ab 2016 der Tiergarten Nürnberg, wirbt der Verein für ein langfristiges Wiederaufleben der Art in den Ostalpen und versucht dieses zu fördern [4].

  • Ab 2013 werden auf Jersey Alpenkrähen wiederangesiedelt. Die Vögel werden vom Jersey Zoo und vom Paradise Wildlife Park zur Verfügung gestellt. Der Jersey Zoo rechnete dafür mit Basiskosten von 14'000 UKP und jährlich wiederkehrenden Kosten von ca. 6'000 UKP. mehr ... 

Bedeutung für den Menschen

Alpenkrähen werden gebietsweise zur Gewinnung von Fleisch gejagt oder für den lokalen / nationalen Heimtiermarkt gefangen [1].

Haltung

Alpenkrähen werden oft mit anderen Vögeln und mit Kleinsäugern vergesellschaftet, so z.B. im Tiergarten Nürnberg mit Bartgeiern, Alpensteinhühnern, Tannenhähern und Steppenmurmeltieren [12]. Dem Alpenzoo Innsbruck gelang 1980 die Welterstzucht [11].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in über 30 Zoos gezeigt, von denen sich etwa ein Drittel im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Seit 2021 gibt es ein New Style-EEP, das vom Paradise Park and Wildlife Sanctuary in Hayle (Cornwall) koordiniert wird.

In Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es keine konkreten Mindestanforderungen an Gehege für Rabenvögel.

Taxonomie und Nomenklatur

Die Alpenkrähe wurde 1758 von Carl von LINNÉ als "Upupa Pyrrhocorax", d. h. als Verwandte des Wiedehopfs, erstmals wissenschaftlich beschrieben. Die heute gültige Gattungsbezeichnung Pyrrhocorax wurde 1771 vom britischen Ornithologen Marmaduke TUNSTALL eingeführt. Es werden acht Unterarten anerkannt. In der Schweiz kommt die Mitteleuropäisch-Iberische Alpenkrähe (P. p. erythroramphos) vor. Soweit bei gehaltenen Vögeln die Unterart bekannt ist, handelt es sich meistens um Britische Alpenkrähen (P. p. pyrrhocorax) [3].

Literatur und Internetquellen

  1. BIRDLIFE INTERNATIONAL (2016). Pyrrhocorax pyrrhocorax. The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T22705916A87384853. https://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2016-3.RLTS.T22705916A87384853.en und (2015). Pyrrhocorax pyrrhocorax. The IUCN Red List of Threatened Species 2015: e.T22705916A60183589 und (2021). Pyrrhocorax pyrrhocorax (Europe assessment). The IUCN Red List of Threatened Species 2021: e.T22705916A166337531. https://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2021-3.RLTS.T22705916A166337531.en. Accessed on 24 May 2023.
  2. BREHM, A. E. (1882-1887)
  3. DEL HOYO, J., ELLIOTT, A.. & SARGATAL, J. (eds., 2009)
  4. GRAF, R. & BITTERLIN, L. (2015)
  5. GRUMMT, W. & STREHLOW, H. (2009)
  6. >GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)
  7. KNAUS, P., MÜLLER, C., SATTLER, T., SCHMID, H. & STREBEL, N (2019)
  8. MAUMARY, L. et al. (2007)
  9. OGGIER, P.A. (2014)
  10. PFORR, M. & LIMBRUNNER, A. (1991)
  11. SCHÜRER, U. (2012)
  12. TIERGARTEN NÜRNBERG - PRESSEMITTEILUNG

Zurück zu Übersicht Sperlingsvögel

Weiter zu Schildrabe (Corvus albus)

Gelesen 38797 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 24 Mai 2023 15:04
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx