Leguane

Bunter Maskenleguan

Bunter Maskenleguan (Leiocephalus personatus) im Zoo Augsburg Bunter Maskenleguan (Leiocephalus personatus) im Zoo Augsburg
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Schuppenkriechtiere (SQUAMATA)
Unterordnung: Echsen (SAURIA)
Zwischenordnung: Leguanartige (Iguania)
(Über-)Familie: Leguane (Iguanidae)
(Unter-)Familie: Maskenleguan-Verwandte (Leiocephalidae)

D LC 650

Bunter Maskenleguan

Leiocephalus personatus • The Haitian Curly-tailed Lizard • L'iguane à queue coubée

303 010 030 013 leiocephalus personatus TPB KR1
Bunter Maskenleguan (Leiocephalus personatus) im Zoo Augsburg © Klaus Rudloff, Berlin

 

303 010 030 013 leiocephalus personatus map

 

 

Weitere Bilder auf BioLib.cz

Der Bunte Maskenleguan ist in seiner karibischen Heimat nicht gefährdet. Die relativ klein bleibenden Tiere werden in europäischen Zoos nur selten gezeigt.

Körperbau und Körperfunktionen

Der Bunte Maskenleguan wird etwa 25 cm lang, wovon gut die Hälfte auf den Schwanz fällt. Die Männchen sind etwas bunter als die Weibchen und haben einen Kamm aus vergrößerten, stark gekielten Schuppen, eine verdickte Schwanzwurzel und größere Femoralporen [2].

Verbreitung

Hispaniola: Haiti und Dominikanische Republik einschließlich kleinerer Inseln vor der Küste [3; 4].

Lebensraum und Lebensweise

Der Bunte Maskenleguan bewohnt Kakteensteppen, Buschsteppen, lichte Kiefernwälder und Sandküsten. Er lebt in kleinen Gruppen. Bei Gefahr schlägt er mit dem Schwanz hin und her und flüchtet in Erdhöhlen. Er frisst hauptsächlich Insekten, nimmt aber auch Blätter und Blüten [1; 2].

Gefährdung und Schutz

Die Art ist weit verbreitet. Die Bestände sind groß und nehmen nicht in einem bedenklichen Maß ab. Aufgrund einer Beurteilung aus dem Jahr 2015 gilt die Art daher nicht als gefährdet [3].

Der internationale Handel wird durch CITES nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Der Bunte Maskenleguan ist regelmäßig im Heimtierhandel. In den USA gibt es Angebote von 9.99 bis 21 USD, in Europa z.B. von 17 € oder 16 UKP (Online-Inserate 2017).

Haltung

Für die Haltung eines Paars wird ein Trockenterrarium von mindestens 80x50x40 cm (LxBxH) empfohlen. In größeren Anlagen ist auch Gruppenhaltung möglich. Das Terrarium sollte mit Wärme- und UV-Strahlern ausgestattet und mit Kakteenskeletten und einigen Steinbrocken, feuchten Erdhöhlen sowie einer flachen Wasserschale eingerichtet und mit Sukkulenten bepflanzt sein. Zur Vergrößerung des Aktionsraums können die Rück- und Seitenwände mit Felsaufbauten verkleidet werden. Als stets etwas feucht zu haltendes Bodensubstrat eignet sich ein Sand-Lehm-Gemisch. Die Lufttemperatur soll tagsüber zwischen 25-30°C, lokal bis 40°C betragen und nachts auf etwa 15°C zurückgefahren werden. Die relative Luftfeuchtigkeit sollte bei 50-70% liegen. Während des Winters sind die Tiere während 2-3 Monaten etwas kühler zu halten [2].

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in nur ganz wenigen Institutionen gezeigt, von denen sich einzelne im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Mindestanforderungen an Gehege: Nach Reptiliengutachten 1997 des BMELF soll ein Terrarium für ein Paar mindestens 6x so lang, 4x so breit und 4x so hoch sein wie die Kopf-Rumpflänge der Tiere. Für jedes weitere Tier kommen 15% zur Basisfläche dazu. In der Schweizerischen Tierschutzverordnung (Stand 01.01.2017) und der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2017) ist die Art nicht erwähnt.

Taxonomie und Nomenklatur

Der Bunte Maskenleguan wurde 1863 vom Amerikanischen Zoologen Edward Drinker COPE beschrieben, wobei die Original-Schreibweise des Gattungsnamens "Liocephalus" war [4].

Literatur und Internetquellen

  1. GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)
  2. JES, H. (2008)
  3. INCHAUSTEGUI, S. & LANDESTOY, M. 2016. Leiocephalus personatus. (errata version published in 2017) The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T75311617A115483135. http://www.iucnredlist.org/details/75311617/0. Downloaded on 02 September 2017. 
  4. THE REPTILE DATA BASE

Zurück zu Übersicht Echsen

Weiter zu Hispaniola-Maskenleguan (Leiocephalus schreibersii)

Gelesen 5804 mal Letzte Änderung am Dienstag, 14 Mai 2019 10:03
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx