Antilopen

Mendesantilope

Mendesantilope (Addax nasomaculatus) im ErlebnisZoo Hannover Mendesantilope (Addax nasomaculatus) im ErlebnisZoo Hannover
Pressefoto Zoo Hannover

Überordnung: LAURASIATHERIA
Taxon ohne Rang: CETARTIODACTYLA
Ordnung: Paarzeher (ARTIODACTYLA)
Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
Familie: Hornträger (Bovidae)
Unterfamilie: Pferdeantilopen (Hippotraginae)

D CR 650

Mendesantilope, Addax

Addax nasomaculatus • The Addax or Screw-horn Antelope • L'addax ou l'antilope à nez tacheté

Mendesantilopen in Eingewöhnungsgehege © HE, ErlebnisZoo Hannover
Mendesantilopen in Eingewöhnungsgehege © HE, ErlebnisZoo Hannover
Gefährdung und Schutz: Die wiedereingebürgerten Populationen nicht eingerechnet, gibt es vielleicht noch 300 Mendesantilopen in Nordafrika. Die Populationen sind fragmentiert und nehmen ab. Die Art ist deshalb als stark bedroht eingestuft (Rote Liste: CRITICALLY ENDANGERED)

Der internationale Handel ist durch CITES-Anhang I eingeschränkt.

119-009-011-001 addax map
Verbreitung der Mendesantilope (Addax nasomaculatus). Dunkelblau: autochthone Restbestände; rot: wiederangesiedelte Populationen
Verbreitung: Sahara - Sahel-Gebiet: Mauretanien, Niger, Tschad. Fraglich in Mali. Ausgestorben in Ägypten, Algerien, Libyen, Sudan, Westsahara. WiederanJunge Mendesantilopen (Addax nasomaculatus) im ErlebnisZoo Hannover © Zoo Hannover
Junge Mendesantilopen (Addax nasomaculatus) im ErlebnisZoo Hannover © Zoo Hannover
gesiedelt in Marokko, Tunesien.

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in rund 50 Zoos gehalten, von denen sich etwa ein Siebtel im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste. Die Zoos beteiligen sich am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP), das vom ErlebnisZoo Hannover koordiniert wird.

Im 19. Jahrhundert gelangten 11 Addax-Antilopen in Zoos: 1826 eine nach Wien, 1827 eine nach Paris, 1845 eine nach Knowsley, 1848 eine nach Amsterdam, 1849 eine nach London, 1861 vier nach Antwerpen und 1872 zwei nach Berlin. Der heutige Zoobestand geht auf 22 Tiere zurück, die in den Jahren 1951-1966 im Tschad und im Sudan gefangen wurden und von denen sich 15 Tiere vermehrt haben.
                
In den Zoos der Welt wird die Zucht der Addax-Antilope schon seit den 60er Jahren genau überwacht. Für Europa ist der Erlebnis-Zoo Hannover mit dieser wichtigen Aufgabe betreut worden. Es wurden in den letzten Jahren über 100 Tiere in Nationalparks von Tunesien, Marokko und Senegal wieder angesiedelt, wo sie sich gut eingelebt und vermehrt haben und deren Nachkommen zum Teil in andere Reservate umgesiedelt wurden. (Pressetext ErlebnisZoo Hannover)
        
Besonderes: Addax- oder Mendesantilopen sind Wüstenbewohner. Als Anpassung an das Leben auf dem weichen Wüstensand haben sie sehr breite, spreizbare Hufe, die verhindern, dass sie im Sand einsinken. Mit den heißen Temperaturen des Tages können die Tiere bestens umgehen, indem sie tagsüber ruhen oder Schatten aufsuchen. Addax können monatelang überleben, oJunge Mendesantilopen (Addax nasomaculatus) im ErlebnisZoo Hannover © Zoo Hannover
Junge Mendesantilopen (Addax nasomaculatus) im ErlebnisZoo Hannover © Zoo Hannover
hne Wasser zu trinken, da sie die Feuchtigkeit ihrer Nahrungspflanzen perfekt nutzen

Die Antilopen wandern in Herden von 2-20 Tieren und legen große Strecken zurück. Sie können Wasser wittern und unterirdischen Wasseradern folgen, bis sie zum Wasser gelangen. Früher haben sich die Addax in großen Herden mit bis zu 1000 Tieren versammelt und sind, da sie kein Territorium verteidigen, gemeinsam durch die Wüste gewandert.
        
Zu Beginn dieses Jahrhunderts wurde das Fleisch der Addax-Antilope regelmäßig auf den Märkten der großen nordafrikanischen Städte verkauft. In weniger als einem Jahrhundert haben motorisierte Jäger, bewaffnet mit modernen Gewehren, die Addax nahezu ausgerottet. Die Anzahl der Tiere ist in den letzten 20 Jahren über 90% gesunken. Heute leben nur noch einige Tiere verteilt in kleinsten Gebieten der Sahara und die Art gilt als unmittelbar vom Aussterben bedroht.

Artenschutz:
Wiederansiedlungsprojekt

Literatur und Internetquellen:

  1. BEUDELS, R.C. et al. (2005)
  2. IUCN SSC Antelope Specialist Group. (2016). Addax nasomaculatus. The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T512A50180603. http://www.iucnredlist.org/details/512/0. Downloaded on 13 June 2018.
  3. SCHILCHER, B. (2010)
  4. WILSON, D. E. et al. eds. (2009-)

NAF-02-02-01 sahara termit addax JNewby
Mendesantilope in ihrem natürlichen Lebensraum, Termit-Tin Toumma-Schutzgebiet, Niger © John Newby Sahara Conservation Fund

Zurück zu Übersicht Paarzeher

Weiter zu Beisa (Oryx beisa)

Gelesen 323 mal Letzte Änderung am Dienstag, 20 November 2018 17:30
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx