Laub-, Ried- und Beutelfrösche

Riesenmakifrosch

Riesenmakifrosch (Phyllomedusa bicolor) in der Wilhelma Stuttgart Riesenmakifrosch (Phyllomedusa bicolor) in der Wilhelma Stuttgart
Zoologisch-Botanischer Garten Wilhelma

Ordnung: Froschlurche (Anura)
Unterordnung: Moderne Froschlurche (Neobatrachia)

Familie: Laubfrösche (Hylidae)
Unterfamilie: Greiffrösche (Phyllomedusinae)

D LC 650

Riesenmakifrosch

Phyllomedusa bicolor • The Giant Waxy Tree Frog • La rainette-singe bicolore

403 007 026 003 phyllomedusa bicolor koeln PD
Riesenmakifrosch (Phyllomedusa bicolor) im Kölner Zoo © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

403 007 026 003 phyllomedusa bicolor map
Approximative Verbreitung des Riesenmakifroschs (Phyllomedusa bicolor)

 

403 007 026 003  phyllomedusa bicolor amplex PJanzen
Riesenmakifrösche (Phyllomedusa bicolor) im Amplex © Peter Janzen, DGHT

 

403 007 026 003  phyllomedusa bicolor Mus KA PD1
Riesenmakifrosch (Phyllomedusa bicolor) im Staatlichen Museum für Naturkunde, Karlsruhe © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

403 007 026 003  phyllomedusa bicolor PJanzen
Riesenmakifrosch (Phyllomedusa bicolor) © Peter Janzen, DGHT

 

403 007 026 003  phyllomedusa bicolor SanDiego KR1
Riesenmakifrosch (Phyllomedusa bicolor) im San Diego Zoo © Klaus Rudloff, Berlin

 

Weitere Bilder auf BioLib

Obwohl der südamerikanische Riesenmakifrosch eine imposante und auch zoopädagogsch interessante Art ist, wird er in europäischen Zoos nicht allzu häufig gezeigt.

Körperbau und Körperfunktionen

Bei den Riesenmakifröschen werden die Weibchen bis 15, die Männchen bis 12 cm lang. Das Auge hat eine dunkelgraue Iris und eine vertikale Pupille, das Trommelfell ist gut sichtbar und es sind wulstige Parotoiddrüsen vorhanden. Oberseits ist die Färbung blattgrün, die Flanken sind gelb bis orange, der Bauch weiß bis weißgelb, die Finger bräunlich, die Kehle der Männchen weiß [2; 5].

Verbreitung

Tropisches Südamerika: Bolivien, Brasilien, Französisch Guiana; Guyana; Kolumbien, Peru; Surinam; Venezuela [3].

Lebensraum und Lebensweise

Der nachtaktive Riesenmakifrosch besiedelt primären Regenwald aber auch Sekundärwälder. Außerhalb der Paarungszeit lebt er in den Baumkronen, in der Regel wenigstens 8 Meter über Grund. Die Frösche paaren sich bei intensivem Regen auf Blättern etwa 1 m über dem Wasser. Das Weibchen legt etwa 150 Eier, die auf das jeweilige Blatt abgelegt werden. Die Larven fallen nach dem Schlupf ins Wasser. Sie werden bis zum Beginn der Metamorphose 51 mm lang [4].

Gefährdung und Schutz

Der Riesenmakifrosch ist weit verbreitet, mutmaßlich häufig und kommt in mehreren Schutzgebieten vor. Nach einer Beurteilung aus dem Jahr 2008 gilt er daher nicht als gefährdet [3].

Der internationale Handel ist durch CITES nicht geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Die Art befindet sich im Heimtierhandel. In den USA werden Exemplare für 60-90 USD angeboten (Online Inserate 2017). In den letzten Jahren gibt es ein zunehmendes Interesse an dem von den Hautdrüsen produzierten Gift (Deltorphin) und dessen Einsatz in der Medizin [3].

Haltung

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in weniger als 20 europäischen Einrichtungen gezeigt, von denen sich über ein Drittel im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste

Mindestanforderungen an Gehege: In Deutschland gibt es keine konkreten Mindestanforderungen. In Österreich sind diese in Anlage 4 der 2. Tierhaltungsverordnung, in der Schweiz in Anhang 2, Tabelle 6 der Tierschutzverordnung festgelegt.

Taxonomie und Nomenklatur

Die Art wurde 1772 von dem niederländischen Arzt und Naturforscher Pieter BODDAERT als "Rana bicolor" beschrieben. Der an der Ludwig-Maximilians-Universität in München tätige Zoologe Johann Georg WAGLER stellte ihn 1830 in die Gattung Phyllomedusa [1].

Literatur und Internetquellen

  1. AMPHIBIAN SPECIES OF THR WORLD
  2. AMPHIBIAWEB
  3. AZEVEDO-RAMOS, C. & LA MARCA, E.(2010). Phyllomedusa bicolor. The IUCN Red List of Threatened Species 2010: e.T55841A11378972. http://www.iucnredlist.org/details/55841/0. Downloaded on 10 December 2017.
  4. HERRMANN, H. J. (2005)
  5. HESELHAUS, R. (1992)

Zurück zu Übersicht Laub-, Ried- und Beutelfrösche

Weiter zu Bolivianischer Makifrosch (Phyllomedusa boliviana)

Gelesen 10926 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 08 Dezember 2021 08:17
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx