I

ISENBÜGEL, E. & STAUFFER, C. (1998)

Das Urwildpferd. 

Wildbiologie - Biologie einheimischer Wildtiere 1/48. 16 Seiten
Hrsg.: Wildtier Schweiz, Winterthurerstrasse 92, CH-8006 Zürich.

Auszug:

Das mongolische Urwildpferd, nach seinem russischen Entdecker Nikolaj M. Przewalski (1839-1888) auch Przewalskipferd genannt, ist das Endglied einer 60 Millionen Jahre dauernden stammesgeschichtlichen Entwicklung der Pferdeartigen sowie Ausgangspunkt der Domestikationsgeschichte und Rassenbildung unserer Hauspferde. Es besitzt eine ungemein spannende Geschichte: Entdeckung, Fang und Import, Erhaltung in Menschenobhut, Ausrottung im Freiland – und jüngste Bemühungen um seine Wiederansiedlung in der alten Heimat Mongolei. Nachfolgend eine kurze Übersicht über das Przewalskipferd und seine lange Vergangenheit.

Bestellung

 

isenbügel-biblio

Gelesen 1024 mal Letzte Änderung am Sonntag, 24 Juni 2018 07:23
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx