Katzen

Bengalkatze

Amurkatze (Prionailurus b. euptilura) im Zoo Augsburg Amurkatze (Prionailurus b. euptilura) im Zoo Augsburg
© Norbert Steffan / Zoo Augsburg

Überordnung: LAURASIATHERIA
Ordnung: Raubtiere (CARNIVORA)
Taxon ohne Rang: Landraubtiere (FISSIPEDIA)
Unterordnung: Katzenartige (Feliformia)
Familie: Katzen (Felidae)
Unterfamilie: Kleinkatzen (Felinae)

D LC 650

Bengalkatze, Amurkatze

Prionailurus bengalensis • The Leopard Cat> • Le chat léopard

112 007 001 003 prionailurus bengalensis heaneyi KR3
Palawan-Bengalkatzen (Felis bengalensis heaneyi) im Tierpark Berlin © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

 

112 007 001 003 prionailurus bengalensis map
Approximative Verbreitung der Bengalkatze (Prionailurus bengalensis)

 

 

 

112 007 001 003 prionailurus bengalensis heaneyi KR4
Palawan-Bengalkatzen (Felis bengalensis heaneyi) im Tierpark Berlin © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

 

112 007 001 003 prionailurus bengalensis heaneyi KR5
Palawan-Bengalkatzen (Felis bengalensis heaneyi) im Tierpark Berlin © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

 

112 007 001 003 prionailurus bengalensis chinensis
Junge Bengalkatze (Felis bengalensis chinensis), aufgenommen in Taiwan. Public Domain

 

 

 

112 007 001 003 prionailurus bengalensis plate
Felltafel von Chinesischen Bengalkatzen (Prionailurus bengalensis chinensis). Aufnahme: Mickey Bohnacker, Frankfurt / Verband der deutschen Rauchwaren. und Pelzwirtschaft für das CITES Identification Manual. Public Domain.

 

 

 

112 007 001 003 prionailurus bengalensis fell
Chinesische Bengalkatze (Prionailurus bengalensis chinensis) Detail Fell © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

 

112 007 001 003 prionailurus bengalensis mantel
Pelzjacke aus Fellen von Chinesischen Bengalkatze (Prionailurus bengalensis chinensis). Aufnahme: Mickey Bohnacker, Frankfurt / Verband der deutschen Rauchwaren. und Pelzwirtschaft für das CITES Identification Manual. Public Domain.

 

 

Weitere Bilder auf BioLib

Die Bengalkatze ist eine je nach Herkunft sehr unterschiedlich gezeichnete Kleinkatze. Die sehr bunten Katzen aus dem Süden des Artareals waren früher beliebte Heimtiere mit dem Ergebnis, dass immer wieder Einzelexemplare in Zoos landeten. Dies ist heute nicht mehr der Fall. Dementsprechend hat die Zahl der Haltungen abgenommen und die kältetoleranten Amurkatzen sind häufiger vertreten als die tropisch-subtropischen Formen.

Körperbau und Körperfunktionen

Die Variabilität der Bengalkatze ist enorm, was schon aus den Körpermaßen und dem Körpergewicht deutlich wird: Die Kopf-Rumpflänge variiert von 45-75 cm, die Schwanzlänge von 19.5-31.5 und das Gewicht von 1.7 bis 7.1 kg. Auch die Fellzeichnung sehr unterschiedlich. Festlandformen aus dem südlichen Teil des Artareals sind viel bunter und dunkler als Tiere aus dem Norden. Auch die Farbe der Iris variiert von gelbbraun bis grünlichgelb [2; 3; 8].

Verbreitung

Weitverbreitet in Asien: In großen Teilen von Indien, in Pakistan und Afghanistan, entlang dem Himalaya, über große Teile von China bis zur Koreanischen Halbinsel, ausserdem in Südostasien, und auf den Inseln Sumatra, Java, Borneo und Taiwan sowievielen kleineren Inseln Südostasiens [4].

Lebensraum und Lebensweise

Bengalkatzen bewohnen unterschiedliche Waldtypen mit dichtem Unterwuchs und Buschland bis auf eine Höhe von über 3'200 m. Sie sind eng an Wasser gebunden und fehlen in Trockengebeieten. Sie klettern und schwimmen gut und gehen hauptsächlich in der Dämmerung und Nacht auf die Jagd. Ihre Hauptbeute sind Nagetiere, daneben fangen sie auch Vögel, Hasen, gelegentlich Fledermäuse, Tupaias, Krustentiere, Insekten und größere Säugetiere, z.B. Moschustier- oder Muntjakkälber. Kot und Harnabsatz erfolgen oft im Wasser [4; 7; 9].

Bengalkatzen der südlichen Populationen haben keine feste Paarungszeit, bei den Amurkatzen fallen die Geburten meist auf den Mai. Nach einer Tragzeit von 63-70 (56-72) Tagen werden meist 2-3 Junge mit einem Geburtsgewicht von 75-130 g, bei Amurkatzen bis 155 g, geboren. Diese öffnen die Augen mit 10-15 Tagen. Mit etwa 4 Wochen brechen die definitiven Eckzähne durch und die Jungen beginnen, das Nest zu verlassen und feste Nahrung zu sich zu nehmen. Kätzinnen werden mit 10-18 Monaten, Kater mit 18-24 Monaten geschlechtsreif [4; 6; 9].


Gefährdung und Schutz

Obwohl auf Inseln einige Unterarten gefährdet sind, ist die Bengalkatze als Art noch weitverbreitet und häufig. An gewissen Orten gehen die Bestände zwar auf Grund von Jagd und Lebensraumverlust zurück, in vielen anderen Gebieten sind sie aber stabil oder sogar zunehmend. Im Rahmen einer Beurteilung aus dem Jahr 2014 wurde die Art daher als nicht-gefährdet eingestuft (Rote Liste: LEAST CONCERN) [4].

Der internationale Handel mit Bengalkatzen aus Bangladesch, Indien und Thailand ist durch CITES-Anhang I eingeschränkt, für alle anderen Populationen ist der Handel nach CITES-Anhang II geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Die Bengalkatze wurde mit Hauskatzen verschiedener Rassen gekreuzt. Daraus entstand eine als Bengal, Bengalkatze oder Leopardette bezeichnete neue Rasse, die heute reinerbig gezüchtet wird [7].

Es gibt einen umfangreichen legalen internationalen Handel mit Teilen und Erzeugnissen, der allerdings seit 2005 deutlich abgenommen hat. Von 1977-2017 wurden über 16'000 Kleidungsstücke, 232'000 Felltafeln und 550'000 Felle bei der Ausfuhr registriert. In selben Zeitraum genehmigten die Ursprungsländer die Ausfuhr von nur 245 lebenden Wildfängen und global wurden 680 Nachzuchttiere über Landesgrenzen verschoben [2].

Haltung

Für die Haltung Im Zoo wird ein Höchstalter von  16-17 Jahren angegeben [7].

Haltung in europäischen Zoos:
Die Art wird in rund 35 Zoos gehalten, von denen sich etwa 10 im deutschsprachigen Raum befinden. Am häufigsten ist die Amurkatze (P. b. euptilura) anzutreffen. 2013 importierte der Tierpark Berlin Palawankatzen (P. b. heaneyi) aus den Philippinen, mit denen ihm im Folgejahr die europäische Erstzucht gelang. Mittlerweile wurden Tiere dieser Inselform an weitere Zoos abgegeben. Für Details siehe Zootierliste.

Es gibt weder ein Europäisches Erhaltungszuchtprogramm (EEP) noch ein Zuchtbuch (ESB) für die Bengalkatze.

Forschung im Zoo: Die Bengalkatze ist gelegentlich Gegenstand von Forschungsarbeiten, die unser Grundlagenwissen erweitern, Feldforschung erleichtern oder die Haltung und Zucht der Art optimieren wollen [1; 5].

Mindestanforderungen an Gehege: Nach Säugetiergutachten 2014 des BMEL sollen für Bengalkatzen verbindbare Außengehege von 10 m² Fläche pro Tier und 2.50 Höhe vorhanden sein, für die Amurkatze soll die Fläche 20 m² betragen. Das Innengehege, das für die Amurkatze wohl nicht erforderlich ist, soll eine Fläche von 10 m² haben und unterteilbar sein. Im Außengehege muss ein Badebecken vorhanden sein.

Nach Schweizerischer Tierschutzverordnung (Stand 2018) müssen für 1-2 Bengalkatzen ein Außen- und ein Innengehege mit einer Fläche von je 16 m² und einer Höhe von 2.5 m vorhanden sein. Für jedes weitere erwachsene Tier ist die Fläche außen um 4 m², innen um 3 m² zu erweitern. Für die kälteresistenten Amurkatzen reicht ein Außengehege mit individuellen Schlafboxen. Es muss eine Badegelegenheit vorhanden sein.

Gemäß der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2018) müssen Bengalkatzen mindestens paarweise gehalten werden. Für ein Paar ist ein Außengehege mit einer Fläche von 30 m² bei 2.5 m Höhe und für jedes weitere Adulttier 3 m² zusätzlich erforderlich, das Innengehege muss eine Grundfläche von 15 m² haben und für jedes weitere Tier 1.5 m² mehr. Es muss eine Badegelegenheit vorhanden sein. Auf die Amurkatze wird nicht eingegangen.

Taxonomie und Nomenklatur

Die Bengalkatze wurde 1792 vom schottischen Arzt, Schriftsteller und Naturforscher Robert KERR als "Felis bengalensis" beschrieben. Die Gattungsbezeichnung Prionailurus wurde 1858 vom russischen Forschungsreisenden Nikolai Aleksejevitsch SEVERTZOV vergeben. Es wurden zahlreiche Unterarten beschrieben, wovon gegenwärtig zwölf anerkannt sind. Dies ist aber im Fluss. Phänotypisch unterscheidet sich die Amurkatze (Prionailurus b. euptilurus) so stark von den südasiatischen Formen, dass sie bisweilen als eigene Art angesehen wurde. Dagegen spricht aber, dass es in China Zwischenformen gibt. Von den verschiedenen Inselfomen wurde die auf der japanischen Insel Iriomote vorkommende P. b. iriomotensis schon als eigene Art angesehen, gilt heute aber wieder als Unterart. Andererseits wird neuerdings die Sunda-Leopardkatze als eigene Art (P. javanensis) betrachtet [7; 9].

Literatur und Internetquellen

  1. CLUBB, R. & MASON, G. J. (2007)
  2. CITES TRADE DATA BASE
  3. DOLLINGER, P. (1983) in CITES IDENTIFICATION MANUAL
  4. GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)
  5. NIEMANN, N. (2008)
  6. PUSCHMANN, W., ZSCHEILE, D., & ZSCHEILE, K. (2009)
  7. ROSS, J. et al. (2015). Prionailurus bengalensis. The IUCN Red List of Threatened Species 2015: e.T18146A50661611. http://www.iucnredlist.org/details/18146/0. Downloaded on 19 June 2018.
  8. WEIGL, R. (2005)
  9. WILSON, D. E. et al. eds. (2009-) 

Zurück zu Übersicht Landraubtiere

Weiter zu Rostkatze (Prionailurus rubiginosus)

Gelesen 2300 mal Letzte Änderung am Montag, 19 November 2018 11:09
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx