K

KAISER, M. (2000)

Erste Ergebnisse der Zählung freilebender Wasservögel im Zoologischen Garten Berlin.

BONGO Berlin 30: 17-23.

Zusammenfassung:

Als grüne Oasen in den Steinwüsten der Städte ziehen Tiergärten namentlich während des Winters zahlreiche Wasservögel an. Im Westteil der vormals geteilten Stadt Berlin werden seit dem Winter 1962/62 jährliche Wasservogelzählungen durchgeführt, wobei der Zoo anfänglich keine Berücksichtigung fand. Ab Februar 1994 wurde dann auch der Zoologische Garten in die Liste der Zählgewässer aufgenommen. Die nachfolgenden Angaben beziehen sich auf die Periode bis 1999.
        
Der mit Abstand häufigste Wintergast im Zoo ist die Stockente (Anas platyrhynchos). Im Januar 1996 fanden sich hier 1842 Stück und gleichzeitig im Tierpark Berlin 2430 Exemplare, womit die beiden Zoos etwa 26 % des Berliner Stockentenbestandes beherbergten. Andere Gründelenten finden sich im Zoo nur vereinzelt, dagegen überwinterten 1998 von den 406 in Berlin gezählten Mandarinenten (Aix galericulata) deren 205 im Zoo, und es werden regelässig kleinere Gruppen von Reiherenten (Aythya fuligula) beobachtet. Andere Entenvögel, wie Brautente (Aix sponsa), Gänsesäger (Mergus merganser) und Höckerschwan (Cygnus olor) kommen nur vereinzelt vor.

Der Zoo hat für die Teichralle (Gallinula chloropus) nicht dieselbe Bedeutung wie der Tierpark, aber es hält sich hier immerhin ein stabiler Bestand von jährlich 30-40 Exemplaren auf. Beide Zoos zusammen beherbergen 43-55 % aller Berliner Teichrallen. Andererseits ist der Bestand an Blessrallen (Fulica atra) im Zoo höher und erreichte hier maximal 229 überwinternde Vögel. Schließlich überwintern im Zoo noch bis zu 30 Graureiher, in beiden Zoos zusammen etwa deren 100.

Gelesen 14150 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 21 Juni 2018 21:35
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx