Katzen

Serval

Junger Serval (Leptailurus serval) im Zoo Eberswalde Junger Serval (Leptailurus serval) im Zoo Eberswalde
© Zoo Eberswalde

Überordnung: LAURASIATHERIA
Ordnung: Raubtiere (CARNIVORA)
Taxon ohne Rang: Landraubtiere (FISSIPEDIA)
Unterordnung: Katzenartige (Feliformia)
Familie: Katzen (Felidae)
Unterfamilie: Kleinkatzen (Felinae)

D LC 650

Serval

Leptailurus serval • The Serval • Le serval

112 007 001 025 leptailurus serval ostrau zoo
Serval (Leptailurus serval) im Zoo von Mährisch Ostrau / Ostrava © Zoo Ostrava

 

 

112 007 001 025 leptailurus serval map
Approximative Verbreitung des Servals (Leptailurus serval). Dunkelblau: aktuelles, rot: früheres Vorkommen

 

 

112 007 001 025 leptailurus serval jobg PD1
Serval (Leptailurus s. serval) im Zoo Johannesburg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

112 007 001 025 leptailurus serval emmen KR1
Serval-Familie (Leptailurus serval) im Noorder Zoo, Emmen © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

112 007 001 025 leptailurus serval OS BirgitStrunkZooOS
Serval (Leptailurus serval) im Zoo Osnabrück © Birgit Strunk / Zoo Osnabrück

 

 

112 007 001 025 leptailurus serval valcorba PD1
Serval (Leptailurus serval) im Parco faunistico Valcorba, Pozzonovo-Stroppare PD © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

112 007 001 025 leptailurus serval OS KR1
Serval (Leptailurus serval) im Zoo Osnabrück © Klaus Rudloff, Berlin

 

 

112 007 001 025 leptailurus serval solingen ohligs PD1
Serval (Leptailurus serval) im Tier- und Vogelpark Solingen-Ohligs © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

 

112 007 001 025 leptailurus serval eberswalde(3)
Junger Serval (Leptailurus serval) im Zoo Eberswalde © Bernd Hensch, Zoo Eberswalde

 

 

112 007 001 025 leptailurus serval eberswalde(2)
Junge Servale (Leptailurus serval) im Zoo Eberswalde © Zoo Eberswalde

 

 

112 007 001 025 leptailurus serval werribee PD1
Serval (Leptailurus serval) im Werribee Open Zoo, Südaustralien © Peter Dollinger Zoo Office Bern

 

 

112 007 001 025 leptailurus serval tasche CWS
Handtasche mit Servalfell © Canadian Wildlife ervice für das CITES Identification Manual. Public Domain.

 

Weitere Bilder auf BioLib

Der im Freiland selbst nicht gefährdete Serval ist eine mittelgroße, ausgesprochen attraktive Katze, die sich bestens als Botschafter für Natur- und Artenschutzprojekte in Afrika eignet. Dass sich die Tiere unter Zoobedingungen einigermaßen sozial verhalten und oft familienweise gehalten werden können, trägt ebenfalls dazu bei, dass sie in Zoos häufig zu sehen sind

Körperbau und Körperfunktionen

Der Serval erreicht eine Kopf-Rumpflänge von (59-)65-92 cm, eine Schulterhöhe von 45-65 cm, eine  Schwanzlänge von 25-35 (20-38) cm und ein Gewicht von 6-15 (-19) kg. Er ist eine schlanke, hochbeinige Katze mit schmalem Kopf. Er hat sehr große, abgerundete Ohren, deren Rückseite schwarz ist und eine weißen Signalfleck aufweist. Die Augen haben eine gelbliche Iris mit vertikaler Schlitzpupille. Die Grundfarbe des rauen Fells ist oberseits gelbrot bis graugelb, unterseits weiß bis hell sandfarben. Die Zeichung ist sehr variabel, meist handelt es sich um große, schwarze Flecken, die zu Streifen zusammenfließen können. Es gibt aber auch Individuen mit einer feinen Tupfenzeichnung, die früher als vermeintliche Unterart servalina galten. Schwärzlinge treten relativ oft auf. Der Schwanz weist schwarze Querbänder und eine schwarze Spitze auf  [1; 3; 4; 7].

Verbreitung

Afrika: Weit verbreitet  südlich der Sahara, nördlich der Sahara nur in den Maghreb-Staaten: Angola, Äthiopien, Benin, Botswana, Burkina Faso, Burundi, Dschibuti, Elfenbeinküste, Eritrea, Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun, Kenia, Kongo, Kongo Dem., Liberia, Malawi, Mali, Mosambik, Namibia, Niger, Nigeria, Ruanda, Sambia, Senegal, Sierra Leone, Simbabwe, Somalia, Südafrika, Sudan, Südsudan, Swasiland, Tansania, Togo, Tschad, Uganda, Zentralafrikanische Republik.

Vermutlich ausgestorben in Algerien. Wiederansiedlung im Feijda-Nationalpark in Tunesien, allerdings mit Tieren aus Ostafrika [5].

Lebensraum und Lebensweise

Der Serval besiedelt alle Lebensräume Afrikas bis auf eine Höhe von 3'000 m mit Ausnahme des tropischen Regenwalds und der Wüstengebiete. In die Trockensavannen dringt er entlang von Flussläufen vor. Er ist ein hochspezialisierter Nagetierjäger, der mit seinen großen Ohren, langen Beinen und seinem schlanken Körper gut an das Jagen im hohen Gras angepasst ist. Er jagt allein, paar- oder familienweise durch Anschleichen und fängt die Beute mit einem "Mäuselsprung", ähnlich wie dies auch Rotfüchse tun. Nebst Nagern erbeutet er auch Hasen und kleine Antilopen, Vögel und Reptilien [1; 3; 4; 5, 7].

Nach einer Tragzeit von 66-76 Tagen werden meist 1-3 Junge mit einem Gewicht von 230 bis knapp 300 g geboren. Diese bleiben etwa 4-5 Wochen am Geburtsplatz, einer Erdhöhle, etwa einem verlassenen Erdferkel- oder Stachelschweinbau, oder, von der Mutter bevorzugt, einem Versteck im Gebüsch. Sie werden mit etwa 1.5-2.5 Jahren geschlechtsreif [3; 4].

Gefährdung und Schutz

In großen Teilen seines Verbreitungsgebiets (südlich der Sahara) ist der Serval relativ häufig und weitverbreitet. Er wurde deshalb aufgrund einer Beurteilung aus dem Jahr 2014 nicht als gefährdet eingestuft (Rote Liste: LEAST CONCERN). Die Zerstörung von Feuchtgebieten und der Fellhandel in Westafrika können aber lokal ein Problem darstellen. Die Bestände nördlich der Sahara hingegen werden als regional gefährdet beurteilt, da weniger als 250 erwachsene Tiere existieren und jede Population aus weniger als 50 Tiere besteht und total isoliert ist [5].

Der internationale Handel ist nach CITES Anhang II geregelt.

Bedeutung für den Menschen

Zur Mensch-Serval-Beziehung stellt BREHM fest, der Serval liebe Geflügel und ginge deshalb nachts gern in die Meiereien, um in schlecht verwahrten Hühnerställen seinen Besuch zu machen, wo er große Schäden anrichte. Man träfe ihn selten bei der Jagd, finge ihn aber häufig in Fallen. "Die Häuptlinge ostafrikanischer Stämme tragen sein Fell als Abzeichen königlicher Würde; der Sultan von Sansibar stellt ihn als Sinnbild seiner Macht und Größe lebend zur Schau, verschenkt ihn aber auch an Würdenträger seines Reiches oder an Europäer, denen er einen Beweis seiner Gnade geben will. Das Fleisch des Thieres wird in Ostafrika wohl nur von den Mahammedanern verschmäht, während alle heidnischen Stämme es gern genießen: Speke erhielt von einem Eingeborenen Unigoro's einen jungen Serwal unter der Bedingung zum Geschenke, die Katze, falls sie sterben sollte, als Leiche ihrem früheren Eigner zurückzugeben, weil dieser nicht um ein gutes Mittagsmahl kommen wolle." [1]

Das raue Fell ist für die Herstellung von Pelzbekleidung wenig geeignet und wird daher eher als Wandschmuck, für Besatz, Taschen oder Schuhwerk verwendët. Von 1977-2017 wurden im internationalen Handel bei der Ausfuhr u.a. 60 Kleidungsstücke, 37 Stück Lederwaren und 5'325 Felle erfasst, ferner 1'700 Jagdtrophäen, hauptsächlich aus Südafrika, Simbabwe, Tansania und Äthiopien. Im selben Zeitraum wurden aus den Ursprungsländer 594 lebende Wildfänge exportiert, hauptsächlich aus dem Sudan, Togo und Tansania, und global rund 1'340 Nachzuchttiere international verschoben, wichtigste Ausfuhrländer waren Südafrika, die USA und Deutschland [2].

Haltung

Im Zoo können Servale ein Alter von 22-23 Jahren erreichen [4].

Servale wurden mit Hauskatzen gekreuzt. Die weiblichen Nachkommen solcher Kreuzungen sind fruchtbar, die Männchen der ersten Kreuzungsgenerationen meist steril. Durch Einkreuzen weiterer Hauskatzen enstanden die Savannahkatzen, die heute eine anerkannte Rasse sind.

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in rund 130 Zoos gehalten, von denen sich etwa ein Fünftel im deutschsprachigen Raum befinden.  Für Details siehe Zootierliste.

Es gibt kein Europäisches Erhaltungszuchtprogramm (EEP) und auch kein Zuchtbuch für diese Art.

Mindestanforderungen an Gehege: Bei den im Säugetiergutachten 2014 des BMEL vorgegebenen Gehegegrößen für Mittelkatzen liegt ein redaktionelles Versehen vor. Der Text, auf den sich die Arbeitsgruppe geeinigt hatte, lautet für den Serval und die anderen Mittelkatzen wie folgt: „Außengehege 50 m² pro Paar, unterteilt in verbindbare Einzelgehege (Verhältnis 1:1 oder 1:2), für kletternde Arten 2.50 m hoch. Falls für nicht winterharte Arten Außengehege vorgesehen sind, ist zusätzlich ein heizbarer, unterteilbarer Innenraum von 20 m² / 50 m³ pro Paar, erforderlich.“ Im Außengehege soll ein Badebecken vorhanden sein.

Die Schweizerische Tierschutzverordnung (Stand 2018) schreibt für 1-2 Servale ein Außengehege mit einer Fläche von 30 m² und einer Höhe von 2.5 m vor. Für jedes weitere erwachsene Tier ist die Fläche um 10 m² zu erweitern. Es ist ein Innengehege von 20 m² mit einer Höhe von 2.5 m und für jedes weitere Tier 10 m² zusätzlich vorgeschrieben.

Gemäß der 2. Tierhaltungsverordnung Österreichs (Stand 2018) müssen Servale mindestens paarweise gehalten werden. Für ein Paar ist ein Außengehege mit einer Fläche von 50 m² bei 3 m Höhe und für jedes weitere Adulttier 5 m² zusätzlich erforderlich. Das Innengehege muss für ein Paar eine Fläche von 15 m² haben, für jedes weitere Tier 1.5 m² mehr.

Taxonomie und Nomenklatur

Der Serval wurde 1776 vom thüringischen Naturforscher Johann Christian Daniel von SCHREBER als "Felis serval" beschrieben. Die Einordnung in die heute gültige Gattung Leptailurus erfolgte 1858 durch den russischen Forschungsreisenden Nikolai Aleksejevitsch SEVERTZOV. Leptailurus ist eine monospezifische Gattung. Gegenwärtig werden 7 Unterarten anerkannt, von denen eine nördlich, alle anderen südlich der Sahara vorkommen, deren Status aber überprüft werden müsste. Molekulargenetiker haben herausgefunden, dass der Serval am nächsten mit der Afrikanischen Goldkatze und dem Karakal verwandt ist [5; 7].

   

Literatur und Internetquellen

  1. BREHM, A. E. (1882-1887)
  2. CITES TRADE DATA BASE
  3. GRIMMBERGER, E. & RUDLOFF, K. (2009)
  4. GRZIMEK, B. (Hrsg. 1970)
  5. THIEL, C. (2015). Leptailurus serval. The IUCN Red List of Threatened Species 2015: e.T11638A50654625. http://www.iucnredlist.org/details/11638/0. Downloaded on 18 June 2018.
  6. WEIGL, R. (2005)
  7. WILSON, D. E. et al. eds. (2009-) 

OAF-03-05-06 trockensavanne mkomazi serval FS
Serval im natürlichen Lebensraum, Mkomasi-Nationalpark, Tansania © Fabian Schmidt, Zoo Leipzig

Zurück zu Übersicht Landraubtiere

Weiter zu Kanadaluchs (Lynx canadensis)

Gelesen 2062 mal Letzte Änderung am Samstag, 26 Januar 2019 11:18
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx