Schuhschnabel, Hammerkopf und Störche

Projekt Storch Schweiz

Brütender Storch im Zoo Zürich Brütender Storch im Zoo Zürich
Peter Dollinger, VDZ

 

211 004 002 003 ciconia ciconia altreu PD1
Storchenpaar auf Dachhorst in Altreu © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

11-6-5-5 storch basel PD
Baumhorste im Zoo Basel © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

11-6-5-8 storch zrh PD
Jungstörche im Horst im Zoo Zürich © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

11-6-5-6 storch basel PD
Baumhorste im Zoo Basel © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

 

211 004 002 003 ciconia ciconia horst ZRH
Störche auf Horst im Zoo Zürich © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

1948 initiierte der Solothurner Lehrer Max Bloesch ein Programm für die Wiederansiedlung des Weißstorchs, wozu er in Altreu bei Solothurn eine Storchenstation gründete, die er mit Störchen aus Algerien bevölkerte. 1960 kam es zur ersten Freibrut in Altreu, ab 1966 wurden weitere Storchenstationen gegründet, und 2019 gab es in der Schweiz wieder 566 Storchen-Brutpaare, wovon 394 Junge aufzogen. Zoologische Gärten spielen eine bedeutende Rolle für den Erfolg des Wiederansiedlungsprogramms.

Im Jahr 1977 gesellte sich ein wildes Storchenpaar aus dem Wiederansiedlungsprogramm zu den kupierten Störchen des Tierparks Lange Erlen in Basel, baute einen Horst auf einem Baum und zog erfolgreich zwei Junge groß. 1979 tauchte das erste wilde Brutpaar im damaligen Vogelpark Silberweide in Mönchaltorf bei Zürich auf, 1982 geschah dasselbe im Zoo Basel und 1992 schließlich im Zoo Zürich. Die Parklandschaften der Zoos mit ihren zahlreichen hohen, alten Bäumen erwies sich als ideales Brutgebiet, die Störche bedienten sich mit Futter, das ihren Zoovettern angeboten wurde, und fanden problemlos weitere Futterquellen auf umliegendem Landwirtschaftsgebiet. 

Bis zum Jahr 2020 wuchsen die Storchenkolonien in den Zoos auf bis zu 31 Paaren im Zoo Basel, bis zu 25 in den Langen Erlen und bis zu 22 Paaren im Zoo Zürich. Alles in allem waren bis dahin mehr als 1'228 Jungstörche im Zoo Basel, mehr als 664 in den Langen Erlen und mehr als 463 im Zoo Zürich ausgeflogen. Weitere regelmäßig besetzte Horste befinden sich bei Knie's Kinderzoo in Rapperswil und im ehemaligen Tierpark Silberweide bei Mönchaltorf ZH, ferner im grenznahen Vogelpark Steinen bei Lörrach, im Tierpark Mundenhof in Freiburg im Breisgau und im Zoo Mülhausen im Elsass. 

Der Bruterfolg in den Zoos ist deutlich höher als der schweizerische Durchschnitt, was zumindest teilweise auf das günstige Klima der in der Oberrheinischen Tiefebene gelegenen Stadt Basel bedingt ist. 

Die Zoos verzichten mittlerweile darauf, Störche flugunfähig zu machen und es wird ihnen auch kein Futter mehr angeboten. Ein hoher Prozentsatz der Vögel wandert auf der Westroute bis Spanien und Nordafrika, relativ wenige setzen den Flug über die Sahara bis nach Westafrika fort. So konnte z.B. ein im Juni 2015 besenderter Jungstorch bis nach Timbuktu (Mali) verfolgt werden, wo der Sender am 17. Oktober 2015 verstummte.

Die Storchenstation Altreu, in der zeitweilig auch Waldrappen und Schwarzstörche gehalten wurden, wurde mittlerweile zu einem Informationszentrum umgebaut. 2018 nisteten auf den Dächern des Weilers Altreu 48 Brutpaare, die zusammn 86 Jungvögel hochbrachten.

Literatur:

  1. BLOESCH, M. (1990)
  2. Jahresberichte von Storch Schweiz - Cigogne suisse

Zurück zu Weißstorch (Ciconia ciconia)

Gelesen 2889 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 22 April 2021 08:54
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx