Schwäne und Gänse

Zwergschwan

Zwergschwan (Cygnus bewickii) im Zoo Zürich Zwergschwan (Cygnus bewickii) im Zoo Zürich
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Gänsevögel (ANSERIFORMES)
Unterordnung: Gänseverwandte (Anseres)
Familie: Enten und Gänse (Anseridae)
Unterfamilie: Gänseartige (Anserinae)
Tribus: Schwäne und Gänse (Anserini)

D LC 650

Zwergschwan

Cygnus (columbianus) bewickii • The Bewick's Swan • Le cygne de Bewick

212-002-006-003 cygnus bewickii zrh PD2
Zwergschwan (Cygnus bewickii) im Zoo Zürich © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
Gefährdung und Schutz: Die Zwergschwäne Europas und Nordamerikas haben eine weite Verbreitung und sind nicht gefährdet(Rote Liste: LEAST CONCERN).

Der internationale Handel wird nicht durch CITES geregelt.

Die Art fällt jeweils unter Anhang 2 der 212-002-006-003 cygnus bewickii cottbus KR1
Zwergschwanpaar (Cygnus bewickii) mit Jungvogel im Tierpark Cottbus © Klaus Rudloff, Berlin
Berner Konvention über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und Tiere und ihrer natürlichen Lebensräume, der Bonner Konvention über wandernde Tierarten sowie des African.European Waterbird Agreements (AEWA).

Verbreitung: Brutgebiete in den Tundren Russlands. Überwinterungsgebiete in Westeuropa, südlich der Kaspisee sowie in Ostchina, Korea und Japan.

212-002-006-003 cygnus bewickii cottbus KR2
Zwergschwan (Cygnus bewickii) im Tierpark Cottbus © Klaus Rudloff, Berlin

Besonderes: Die Brutgebiete des Zwergschwans liegen überwiegend nördlich von jenen des Singschwans in niedrigen, versumpften Tundragebieten. Gebrütet wird vorzugsweise auf kleinen Seen, Altwässern und in Sümpfen mit niedriger Ufervegetation. Das Nest steht gewöhnlich etwas erhöht auf einem Inselchen. Das Gelege besteht aus 2-4 (-5) cremefarbenen Eiern mit den Maßen 96-110 x 65-71 mm. Es wird allein vom Weibchen bebrütet. Die Jungen sind bereits gegen Ende August flugfähig, dann ist auich die Mauser der Altvögel vorbei, sodass der Abzug in die Wintergebiete im September 212-002-006-003 cygnus bewickii stamp
Briefmarke mit Zwerschwan-Motiv, Estland
erfolgen kann (KOLBE, 1972).

Die Brutpopulation westlich des Urals umfasst etwa 29'000 Vögel. Diese ziehen dem Weissen Meer und der Ostsee entlang und überwintern hauptsächlich in Nordwesteuropa, in geringerer Zahl weiter südlich in Anrainerstaaten des Schwarzen und des Mittelmeers, wenige auch im Vorarlberger Rheindelta, am Bodensee, Klingnauer Stausee und Neuenburgersee (MAUMARY et al., 2007).

Haltung in europäischen Zoos: Die Art wird in etwa 25 Zoos gehalten, von denen sich etwa ein Fünftel im deutschsprachigen Raum befinden. Für Details siehe Zootierliste.

Wie Zwergschwäne gehalten werden (Beispiel): Eurasiatische Wasservögel im Zoo Zürich siehe ZOOLEX Gallery

Taxonomie und Nomenklatur: Manche Autoren behandeln den Zwergschwan und und den nordamerikanischen Pfeifschwan als zwei unterschiedliche Arten, andere als Unterarten von Cygnus columbianus.

Literatur:

  1. DEL HOYO, J., ELLIOTT, A.. & SARGATAL, J. (eds., 1992)
  2. KOLBE, H. (1972)
  3. MAUMARY, L. et al. (2007)

Zurück zu Übersicht Gänsevögel

Weiter zu Trompeterschwan (Cygnus buccinator)

Gelesen 376 mal Letzte Änderung am Sonntag, 24 Juni 2018 09:12
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern hyperworx